Berlin - Impressionen einer Metropole

Berlin, Haus der Kulturen der Welt Berlin, Hauptbahnhof Berlin, Nikolaiviertel Berlin, Reichstagsgebäude Berlin, Alte Staatsbibliothek


Home
Gastbeiträge

Kuriose Touristen-Highlights Berlins

Wer nach Berlin reist, wird Schwierigkeiten haben sich für ein bestimmtes Programm zu entscheiden, die Möglichkeiten sind vielfältig. Hier finden Geschichtsinteressierte genauso wie Partygänger Unterhaltung, Shoppingsüchtige genauso wie Politikinteressierte. Das Zusammenprallen unterschiedlichster Kulturen, Gesellschaftsschichten und Nationalitäten macht Berlin so interessant und vielseitig. Wer während seiner Berlinreise abseits der Touristenwege wandeln will, der findet dort einige Kuriositäten, die es wert sind sie zu besichtigen. Berlin-Reisende, die noch eine Übernachtungsmöglichkeit suchen, können unter www. berlin.citysam.de ein Hotel in Berlin buchen. Dort findet man eine große Auswahl von Hotels aller Preisklassen in und um Berlin. Eine Übersichtskarte der Hotels erleichtert die Suche und Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Restaurants runden das Angebot ab.

Stadtrundfahrten und Museen mal anders

Eine Stadtrundfahrt ist in Berlin beinahe Pflicht. Wem das allerdings zu langweilig ist, kann eine Stadtrundfahrt im ComedyBus buchen. Berlins lustigste Stadtrundfahrt startet fast jeden Freitag und Samstag jeweils abends am Nollendorfplatz und wird von Comedians begleitet, die ihre ganz eigene Sicht auf Berlin präsentieren.

Wer an Berlins Kultur interessiert ist, sollte ein ganz besonderes Museum besichtigen. Im Deutschen Currywurst-Museum dreht sich alles um das 1949 in Berlin erfundene Wurstgericht. Das sehr interaktiv gestaltete Museum bietet beispielsweise Einblick in die Welt eines Imbissbuden-Besitzers und informiert über Geschichte und Zutaten. Geöffnet ist das Museum täglich von 10 bis 22 Uhr (letzter Einlass 20 Uhr). Wer danach Lust auf eine ordentliche Currywurst hat, findet diese bei Konnoke's Wurstimbiss Nähe der Station Eberswalder Straße unter den U-Bahn-Gleisen, ein Berliner-Insider-Tipp der meist gut besucht ist.

Schwimmen auch mal anders? Auf Berlins Badeschiff kein Problem! Vorstellen kann man sich das in etwa wie ein schwimmender Pool auf der Spree - inklusive Ausblick auf die umliegende Kulisse. An der dazugehörigen Bar inklusive Sandstrand kann man entspannt Drinks genießen, gelegentlich legen DJs auf oder es gibt Livemusik. Das Badeschiff bietet aber nicht nur im Sommer Entspannung. Im Winter erhält es ein Dach und wird umfunktioniert zu einer Wellnessoase mit zwei Saunen, Pool, Bar großzügigem Ruhebereich. Nicht mal auf den Panoramablick muss man dann verzichten, das PVC-Dach ist teilweise durchsichtig und bietet Ausblick auf Spree, Osthafen und Fernsehturm.
(Autor: Thomas Döhler, 13.11.2012)

Berlin mit der ganzen Familie entdecken

In Berlin gibt es viel zu entdecken. Auch mit der ganzen Familie können Sie einen abwechslungsreichen Urlaub in der Hauptstadt verbringen, denn in Berlin gibt es viele Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, die auch für Kinder und Jugendliche interessant sind. Sie können sich für eine der zahlreichen Unterkunftsmöglichkeiten in der Stadt entscheiden oder aber in einem Ferienhaus im Brandenburger Umland wohnen. Von dort aus erreichen Sie Berlin in kurzer Zeit und Sie können die Ausflugsziele der Region kennen lernen.

Viele Reiseberichte über einen Besuch Berlins erwähnen den Fernsehturm. Er ist das markanteste Wahrzeichen der Stadt und gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Mit dem Fahrstuhl fahren Sie auf das Aussichtsdeck, dass sich in 203 m Höhe befindet. Von dort aus können Sie einen herrlichen Rundblick über die Stadt genießen. Wer noch höher hinauf möchte, kann das Telecafé besuchen. Während Sie dort gemütlich speisen, dreht sich das Restaurant einmal um seine eigene Achse, so dass Sie einen faszinierenden Panoramablick auf die Metropole haben.

Im legendären Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds können Kinder und Erwachsene viel Spaß haben. Dort treffen Sie die lebensechten Nachbildungen politischer Größen und können sich mit Sportlegenden und internationalen Stars fotografieren lassen. Gleich in der Nähe befindet sich das historische Brandenburger Tor, ein weiteres Wahrzeichen der Hauptstadt. Das Symbol für die Teilung Deutschlands wird täglich von tausenden Besuchern besichtigt.

Zu den empfehlenswerten Reisetipps gehört ein Besuch des Sea Life Centers. Viele einheimische Fischarten, aber auch exotische Meeresbewohner können in den 35 Becken und Aquarien beobachtet werden. Das Salzwasseraquarium Aqua Dom ist das höchste Aquarium der Welt. Mit dem Aufzug fahren Sie direkt durch das Innere des 25 m hohen Glaszylinders. Wer mit Kindern nach Berlin fährt, sollte unbedingt den Berliner Zoo besuchen. Er gehört zu den artenreichsten Zoos der Welt. Im Tierpark Friedrichsfelde leben etwa 8700 Tiere, der weitläufige Park lädt zu Spaziergängen ein.
(Autor: Nils Müther, 9.11.2012)

Sportreise nach Berlin

Die größte Stadt unseres Landes hat natürlich auch im Spitzensport jede Menge zu bieten. Seien es die Fußballer der "alten Dame" Hertha BSC die 2011 souverän in die Bundesliga aufgestiegen sind oder die Basketball- respektive Eishockeymannschaften ALBA und Eisbären die beide zu den absoluten Aushängeschildern ihrer Sportarten gehören. Somit gibt es, gerade an den Wochenenden, auch eine Art Sporttourismus der in unsere Hauptstadt führt. Denn wenn beispielsweise die großen Vereine der Fußball-Bundesliga ins altehrwürdige Olympiastadion nach Berlin kommen strömen teilweise über 60.000 Menschen ins Westend, am Rande des Bezirks Berlin-Wilmersdorf, kurz vor Spandau. Unter diesen sind dann auch eine Menge an Gästefans oder Fans aus dem Umland wie Mecklenburg-Vorpommern oder natürlich Brandenburg. Ein besonderes Highlight ist auch das jährlich in Berlin ausgetragene DFB-Pokal-Endspiel. Da die Hertha leider schon meist in früheren Runden ausscheidet kommen dann Fanlager zweier auswärtiger Mannschaften in die Metropole und feiern meist zusammen eine tolle Party. Die Stadt ist für solche "Kleinigkeiten" natürlich bestens gerüstet. Denn wer einmal auf der Fanmeile zur FIFA-Weltmeisterschaft 2006 zu Gast war, weiß was Berlin betreuen kann. Möglich machen den nahezu reibungslosen Ablauf der Events mit An- und Abreise, Übernachtungen, Ticketing und Catering aber viele Glieder in den langen Veranstaltungsketten. Eine von diesen sind Reiseagenturen die auf Sporttourismus spezialisiert sind. Auf deren Homepage, wie beispielsweise wwww.solegro.de, kann man sich problemlos über alle möglichen Events informieren und bekommt dann ein spezielles Paket angeboten, das aus vielen Einzelleistungen besteht und dem Besucher jegliche Vorbereitungsarbeiten abnimmt. Man bekommt eine Anreisemöglichkeit, ein Hotel, die Karten, sei es fürs Olympiastadion oder die O²-World, Verpflegungsangebote, als auch Sightseeing-Trips ausgearbeitet. Diese bestehen dann zum Beispiel aus einem Besuch des Brandenburger Tors oder des Reichstagsgebäudes bzw. des Regierungsviertels. Alles in allem stellen solche Trips also alles bereit, was für ein interessantes Wochenende benötigt wird, doch gerade in Berlin ist so etwas ja eh nicht schwer zu realisieren....
(Autor: Tim Maier, 20.10.2011)

Sprach-und Städtereise nach Berlin

Gemäß einem Mythos sei Berlin die "drittgrößte Stadt der Türkei hinter Istanbul und Ankara". Diese Aussage ist mit Sicherheit fragwürdig, doch tatsächlich ist Berlin eine sehr internationale Stadt mit Bewohnern aus vielen verschiedenen Ländern und Kulturkreisen. Dies ist kein Zufall, denn unsere Hauptstadt ist sehr weltoffen und sozial eingestellt und eignet sich daher optimal für Einwanderer, die einen guten Start in eine neue Kultur bzw. ein neues Umfeld schaffen wollen. Denn Berlin ist, was die Integration von Menschen im Allgemeinen angeht, absolute Weltspitze. Berlin ist aber auch Destination vieler Sprachreisen, die nach Deutschland gehen. Denn neben der aufgeschlossen Bevölkerung bietet Berlin natürlich noch etliche weitere Vorzüge, die die Stadt für einen Sprach-Aufenthalt interessant machen. Besonders die Deutsche Geschichte wurde ja zu weiten Teilen in unserer Hauptstadt geschrieben, denn diese stand über die Jahre hinweg nahezu immer im Brennpunkt des Geschehens. Sei es zu Zeiten des Bayrisch-Preußischen Krieges Mitte des 19. Jahrhunderts, während der Zeit der Weimarer Republik oder natürlich jüngst zu Zeiten des Kalten Krieges. Gerade wenn man über zuletzt genannten mehr erfahren möchte bietet sich natürlich keine Stadt mehr an, als das ehemals zweigeteilte Berlin. Hier können die "wissbegierigen Sprachreisler" sich ein authentisches Bild davon machen, wie Berlin zu Zeiten der Teilung aussah, da ja noch viele Denkmäler oder Museen über die damalige Zeit existieren, seien es Reste der Berliner Mauer, oder das äußerst interessante Museum Checkpoint Charly. Doch eben gerade auch auf Grund der Weltoffenheit der besonderen Berliner Bevölkerung eignet sich Berlin so gut für solche Trips. Denn mit den sympathischen Berlinern kommt man meistens leicht ins Gespräch. Problematisch ist dabei lediglich der spezielle Dialekt für die Studenten oder Schüler, denn dafür könnte ja so mancher Deutscher noch sein eigenes Wörterbuch gebrauchen....
(Autor: Tim Maier, 20.10.2011)

Spreerundfahrt durch die Hauptstadt

Unsere Hauptstadt bietet viel, sommers wie winters. Egal ob man nur einen Wochenendtrip unternimmt oder mehrere Tage zu Gast ist. Das Angebot ist nahezu unerschöpflich. Bei schlechterem Wetter bietet sich ein Besuch in einem der tollen Museen in der Stadt an oder eventuell ein Abstecher zu einer Sportveranstaltung wie einem Spiel der Eisbären in der neuen O²-World. Doch gerade natürlich bei Sonnenschein ist Berlin traumhaft. Flanieren oder einen Kaffee trinken gehen, Fahrradfahren oder einen der 11 Bezirke genauer unter die Lupe nehmen, das alles sind interessante Alternativen. Besonders attraktiv ist gerade aber auch eine Spreerundfahrt durch die Berliner Innenstadt. Diese kostet fünf bis zehn Euro pro Teilnehmer und dauert circa 1,5 bis 2 Stunden. Man erhält dann eine etwa acht Kilometer lange Fahrt, die an vielen der unzähligen Sehenswürdigkeiten vorbeiführt, über die man natürlich ausführlich informiert wird. So passiert man während seiner Fahrt beispielsweise das Nikolaiviertel, auf das man vom Wasser aus einen wunderschönen Blick erhält. Hier kann man nicht nur die altehrwürdigen Fassaden des ältesten Stadtviertels unserer Hauptstadt bestaunen, sondern sieht im Hintergrund auch den langen Berliner Fernsehturm und die Türme der Nikolai-Kirche in die Wolken ragen. Auch der Berliner Dom und die Museumsinsel sind Teil der Rundtour. Zwar kann man selbstverständlich während der Fahrt weder die evangelische Prunkkirche, noch eines der etlichen Museen besichtigen. Nichts desto trotz erhält man von den Reiseführern eine Menge an interessanten Insiderinformationen, die für einen späteren Besuch an Land dann von großem Interesse sein können. Überhaupt bietet sich so eine "Mini-Kreuzfahrt" besonders zu Beginn oder Ende des Berlin-Aufenthalts an, da sie einen schönen Überblick über die vielen Reize der Berliner Innenstadt bietet. Je nach dem kann man sich dann während der Fahrt überlegen, welche der vielen Highlights für einen selbst von Interesse sind, bzw. ob man bei seinen vorangegangenen Besuchen ähnliche Erkenntnisse und Eindrücke gewonnen hat, wie sie der Reiseleiter versucht verbal zu vermitteln.
(Autor: Tim Maier, 20.10.2011)

zurück zur Liste

Seitenanfang

[Home][Preise][Geschichte][Über mich][Fotos][Hohenzollern][Sightseeing][Links][Impressum][Sitemap]
Copyright (c) 2009 Brigitte Ferlet. Alle Rechte vorbehalten.